Geschichte

Die Chronik des Schlossgut Lenzfried

In einem der Stadtteile Kemptens – in Lenzfried – befindet sich das so genannte Schloßgut mit seiner geschichtsträchtigen Vergangenheit. Wer das Schlösschen erbaut hat, lässt sich bis Ende des 16. Jh. urkundlich nicht nachweisen.
Das „steinern Haus in lenzfried“ wurde 1582 von Felix Clammer für ca. 3000 Gulden neu aufgebaut und ab dann sind auch die nachfolgenden Besitzer lückenlos bekannt. Klangvolle Namen wie Giel von Gielsberg oder Franz von Bodman, der Bruder des Fürstabts Rupert von Bodman, sowie Nepomuk Fugger bewohnten dieses Gebäude. Der Fürstabt (siehe Foto rechts) war es, der vermutlich nach einem Brand im Jahre 1765 das Schloss von Grund auf neu erbaute und dieses dann als seine Sommerresidenz benützte, bevor es 1803 anlässlich der Säkularisation vom Staat übernommen wurde.

Danach wechselte das Schlösschen 12mal seine Besitzer bis es schließlich im Jahre 1855 von Johann Leichtle, dem Eigentümer der Stiftsbrauerei Kempten, erworben wurde. Zusammen mit den umliegenden Ländereien befindet sich das Anwesen seitdem in Familienbesitz.

Aufgrund der landwirtschaftlichen Nutzung und der historischen Vergangenheit wurde es allgemein als das „Schlossgut Lenzfried“ bekannt. Die jetzige Eigentümerin Susanne Leichtle führte den Betrieb ab 1980 zunächst mit Milchvieh, nach einiger Zeit bot sich die Nutzung der Flächen als Golfplatz an.

Die Entstehung des Golfparks Schloßgut Lenzfried

2002 Idee zur Gründung eines Golfplatzes in Kempten/Lenzfried von Susanne Leichtle und Horst Rammelmeier

2003 Oberbürgermeister Dr. Netzer unterstützt Idee zum Golfplatzbau
Planungsbeginn im Sommer

2004 Kooperation mit dem Golfclub Waldegg-Wiggensbach e.V. bei der Planung und Gestaltung der Anlage sowie gegenseitige Nutzung der Golfplätze

2005 August: Erteilung der Baugenehmigung durch den Stadtrat
September: Erwerb der Golfplatz Kempten GmbH & Co. KG durch Christian Montén und Ralf Schwarz

2006 März: Zustimmung zur Tektur des Originalplans durch den Bauausschuss der Stadt Kempten

2007–2008 März: Die Golfplatz Wiggensbach Oberallgäu übernimmt die Mehrheit an der Golfzentrum Kempten GmbH & Co. KG. In Zukunft treten die beiden Clubs unter der Dachmarke „Golfzentrum Allgäu“ auf.

Mai: Beginn des Umbaus der Löcher 2, 3, 4 und 5 auf der Südseite des Platzes.

Juli: Fertigstellung der überdachten Abschlagshütte auf der Driving-Range.

August: Umbenennung des Golfzentrum Kempten GmbH & Co. KG in Golfpark Schloßgut Lenzfried GmbH & Co. KG.

13. August: Feierliche Einweihung des 9-Loch-Platzes durch den Abschlag des goldenen Balles am Eröffnungsturnier