Jungseniorenmannschaft II

Die Mannschaft der Jungsenioren Lenzfried II besteht in diesem Jahr aus folgenden Spielern:

Martha Stadtmüller, dem Captain Willi Sorg, Ernst Recla, Ecke Recla, Lorenz Reiter, Olli Weber, Pascal Riezler, Jörg Schulz und Gregor Lubina.

 

Zweiter Spieltag:

Am Freitag, den 25. Mai, machte sich die Mannschaft Lenzfried II auf den Weg zum Golfclub Reischenhof. Ideales Golfwetter, ausgelassene Stimmung auf der Hinfahrt und nicht zuletzt ein 10:1 Erfolg aus dem ersten Saisonspiel gegen Rißtissen nährte die Hoffnung auf ein neuerlich gutes Abschneiden – was sich leider nicht erfüllen sollte.

Captain Willi Sorg hatte aufgrund seiner Abwesenheit Ernst Recla als Ersatz „C“ eingeteilt. Dieser hatte es dann gleich mit dem besten Reischenhofener, Toni Scheibinger, zu tun, der ersatzweise am Start war. Gewappnet mit einem Handicap von 8,4 legte dieser gleich los wie die Feuerwehr, also einem Birdie. Obwohl Ernst die nächsten drei Löcher Par spielte, konnte er ihn nicht vom eingeschlagenen Kurs abbringen.So konnten wir nur staunend zusehen, wie Toni mit einer 82er Runde die ersten Punkte mit 6 und 4 zugunsten der Reischenhofener einheimste. Es war beeindruckend zu sehen, wie ein Spitzengolfer diesen nicht ganz einfachen Platz beherrschte.

Martha war als Zweite am Start und traf auf Markus Werner. Beide hatten leider nicht ihren besten Tag, aber letztlich nutzte er seinen Heimvorteil zu einem 7 und 6.Sehr angenehm waren die Hilfestellungen der beiden, die stets versuchten, uns als Platzneulingen auch aus trostlosen Lagen eine goldene Brücke zu bauen.

Klaus Berg hatte unseren Senior, Lorenz Reiter, als Kontrahenten. Dieser hatte einen guten Tag erwischt. Cool wie immer ließ sich Lorenz am Ende den Siegpunkt nicht nehmen und gewann am letzten Loch mit 0 und 1. Was leider der einzige Sieg für Lenzfried blieb.

Franz Sieber, der Captain der Heimmannschaft, traf auf Pascal Riezler oder in Handicap ausgedrückt: 12,8 zu 25,3. Angespornt durch seinen Sieg im ersten Spiel, lieferte sich Pascal einen Kampf mit viel Auf und ab bis zum letzten Loch, auf welchem er durch einen sehenswerten Putt das Unentschieden rettete.

Ecke Recla und Olli Weber traten im Vierer gegen Ernst Aubele und Thomas Reichle an. Die Regel besagt, dass hier nur ein Viertel der gemeinsamen Spielvorgabe in Anschlag gebracht wird. In diesem Fall also nur drei. Die taktische Marschrichtung mit einer Mischung aus Angriff und Sicherheit funktionierte zunächst einwandfrei, aber am Ende entwickelte der kleine Ball ein Eigenleben, wie es so einer Gummikugel eigentlich nicht zusteht: Die Punkte blieben im Unterland (4 und 2).

Bei Fleischküchle mit Röstkartoffeln wurden im Angesicht der untergehenden Sonne die vergebenen Chancen wie immer detailliert ausdiskutiert. Die Stimmung war ausgelassen bis herzlich und bis auf die vergebenen Punkte war es ein Traum-Golftag auf einem erstklassigen Platz in vorzüglichem Zustand.

v.l.n.r.: Ecke Recla, Lorenz Reiter, Martha Stadtmüller, Oliver Weber, Ernst Recla, Pascla Riezler

 

 

Erster Spieltag:

Am Freitag, den 27. April, empfingen die Lenzfrieder, offenbar gut ausgeschlafen, bei bestem Golfwetter das Team aus Rißtissen.
Martha Stadtmüller trat gegen Thomas Held an. Es ging hin und her, bis zum 17. Loch, an dem Martha den Sack zugemacht hat.
Olli Weber hatte es mit Rainer Ebe zu tun, er führte vier Loch vor Schluss bereits mit vier auf, musste sich jedoch der Endspurtstärke seines Gegners geschlagen geben, rettete aber am Ende noch ein Unentschieden.
Pascal Riezler machte es auch spannend. Erst am letzten Loch puttete er sich zum Sieg.
Jörg Schulz und Ecke Recla spielten gegen das Rißtissener Doppel, welches aus den beiden besten Spielern des Gegners bestand und besiegten sie mit 3 auf 1.
Willi Sorg, unser Captain trat gegen sein Pendant aus Rißtissen an. Dieser hatte sich verspätet und startete kalt. Willi war bestens vorbereitet und nahm ihm gleich mal die ersten sechs Löcher ab. Mit diesem beruhigenden Vorsprung im Rücken spielte er sich zu einem 6 auf 5 – Sieg.
Der letzte Flight beendete seine Runde bereits bei aufziehender Dämmerung, fand aber doch noch das Clubhaus, wo eine dampfende Portion Kässpatzen auf die Helden wartete.
Die Stimmung beim Abendessen war bestens, auch beim Gästeteam, obwohl sie nach einem gemütlichen Beisammensein die Heimreise mit einer 1:10 Auswärtsniederlage antreten mussten.
Dieser Auftaktsieg lässt auf das nächste Spiel am 25. Mai auswärts in Reischenhof hoffen.